Dem Freunde kurz, dem Feinde lang

Geschrieben von am 15. August 2013

Dieser Skatspruch zeigt, wie man sich als Ausspielender verhalten sollte und zwar:

Sitz neben mir (in Mittelhand) mein Mitspieler, so sollte ich möglichst die Karten legen, von denen ich die wenigsten habe (dem Freunde kurz), in diesem Fall also entweder Herz König (auch wenn´s nicht wirklich logisch erscheint) oder die grüne 7 oder die grüne 9.

Warum? Weil in diesem Fall die Wahrscheinlichkeit am größten ist, das der Gegner diese Farbe hat, mein Mitspieler sogar das Ass von der Farbe.

Sitze neben mir mein Gegner, so spiele ich die Farbe, von der ich möglichst viel habe (dem Feinde lang). In diesem Fall also Schelln, denn das wird der Gegner gedrückt (in den Skat gesteckt) haben und muss so mit schon stechen oder abwerfen. Ich nehme also beim Gegner auch eine möglichst niedrige Karten, also die Schelln 8.

tafel mit einem englischen spruch

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Wer sagt das?

Gilt allgemein beim Spielen. In der Regel wird es bei Anfängern gesagt, denn das ist einer der ersten Sprüche den man lernt und mit dem man lernt.

Wie kann man antworten

Ich habe keine Freunde 😉 – Eigentlich muss man darauf nicht antworten.

Varianten des Skatspruchs

Rating: 5.0/5. Von 2 Abstimmungen.
Bitte warten...
Geschrieben von am 15. August 2013. Filed under Aufspiel,Spielverlauf. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0. You can leave a response or trackback to this entry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Important: If you add a link to your comment it will not be published.

eins × 3 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Weitersagen