Nullspiele

Geschrieben von am 28. August 2013

Die Nullspiele nehmen beim Skatspiel eine Sonderrolle ein, weil die sonstigen Regeln nur beschränkt gelten. So gibt es beim Nullspiel keinen Trumpf und will der Alleinspieler das Spiel gewinnen, darf er keinen Stich machen. Auch der Bube nimmt keine Sonderrolle ein, er steht in der Wertung zwischen der Zehn und der Dame. Diese Werte stehen fest und können nicht errechnet werden. Der Reizfaktor fehlt, weil es keine Trümpfe gibt.

Null

Die Null mit Einsicht in den Skat hat einen Wert von 23.

Null Hand

Die Null Hand, bei welcher der Alleinspieler unbesehen auf dem Tisch liegen lässt, hat einen Wert von 35.

Null Ouvert

Bei der Null Ouvert mit einem Wert von 46 legt der Alleinspieler die Karten offen auf den Tisch. Er darf zuvor allerdings den Skat aufnehmen und anschließend zwei Karten aus seinem Blatt „drücken“, die er nicht zeigen muss.

Null Ouvert Hand

Bei der Null Ouvert Hand, die einen Wert von 59 hat, lässt der Alleinspieler den Skat liegen und legt die Karten offen auf den Tisch.

So geht´s weiter:

  1. Trumpfkarten
  2. Spielarten
  3. Reizen
    1. Wozu reizen?
    2. Maximalen Reizwert ermitteln
    3. Geben, hören, sagen
  4. Bedienen und Abwerfen
  5. Grandspiele
  6. Nullspiele
  7. weitere Spiele
  8. Handspiele
  9. Wertung und Gewinnstufen
Noch keine Stimmen.
Bitte warten...
Weitersagen